Meine Ziele für Filderstadt  

Gemeinsam mit Menschen aus allen Altersgruppen, Menschen in verschiedenen Funktionen, hier Geborene und Zugezogene: mit Ihnen allen will ich gemeinsam an der Zukunft Filderstadts arbeiten und etwas bewegen.

Viele Jahre lang habe ich als Rechtsanwalt gearbeitet und mich für Menschen, Unternehmen und Werte eingesetzt. Aus dieser Erfahrung heraus bringe ich ein gutes Maß an Verbindlichkeit, Durchsetzungsfähigkeit, Weitblick und Umsicht mit. Wo es erforderlich ist, kann ich verschiedene Standpunkte zusammen bringen.   

Meine Ziele sind klar formuliert: 

  • Menschen in Filderstadt
  • Soziales, Kirchen und Kultur
  • Bildung, Sport und Betreuung
  • Wohnen und Leben
  • Landwirtschaft
  • Finanzen und Wirtschaft
  • Verkehr und Umwelt
  • Stadt und Stadtteile 

 

Menschen in Filderstadt

Oberbürgermeister zu sein heißt für mich in erster Linie, Verantwortung für Menschen zu übernehmen.

Filderstadt muss eine Stadt für jedes Lebensalter werden. In den vergangenen Jahren wurde bereits viel für Kinder, Jugendliche und Familien getan. Das war, ist und bleibt gut und richtig. Filderstadt muss aber auch die Herausforderungen des demografischen Wandels meistern. Einerseits muss dies  für die Bevölkerung geschehen, andererseits aber auch in der Aufrechterhaltung einer attraktiven und funktionierenden Verwaltung. Denn auch hier werden in wenigen Jahren viele erfahrene Mitarbeiter zeitgleich in den Ruhestand gehen. Deshalb müssen wir bereits jetzt in Nachwuchskräfte investieren.  

Filderstadt hat auch Verantwortung für Menschen, die hier Zuflucht suchen, weil sie verfolgt werden oder in andere nachteilige Lebenssituationen geraten sind. Für sie soll sich Filderstadt den Charakter einer offenen und unterstützenden Stadt bewahren. 

Soziales, Kirchen und Kultur

Menschen in den Mittelpunkt des Handelns zu stellen, heißt sozial zu handeln. Den Weg der Integration möchte ich fortsetzen und neue Impulse aufnehmen. Die Bedeutung der Begriffe „Inklusion“ und „Teilhabe“ müssen in Filderstadt spürbar mit Leben gefüllt werden. Wir müssen dafür sorgen, dass Wohnungssuchende in Filderstadt eine angemessene Wohnung finden. Sozial heißt für mich auch, dass gewachsene Strukturen und Begegnungsmöglichkeiten in den Stadtteilen aufrechterhalten bleiben.

„Suchet der Stadt Bestes“ – ein übergreifendes und verbindendes Leitwort aus der Bibel. Die Kirchen in Filderstadt treten an vielen Stellen des Gemeinwesens als guter Kooperationspartner auf. An dieser verlässlichen und gewachsenen Zusammenarbeit möchte ich festhalten. Sei es im Bereich der Kinderbetreuung, der Schulsozialarbeit, der Arbeit unserer Streetworker oder  der Jugend- und Seniorenarbeit. An den bestehenden Strukturen und unserem Anliegen für die Menschen, tragen wir eine gemeinsame Verantwortung für Filderstadt.

Filderstadt bietet ein breites kulturelles Angebot, das erhalten und gefördert werden soll. Dank eines großzügigen Stiftungsengagements entsteht bis Ende 2016 in Bernhausen ein neues Musikschulgebäude, das FILUM. Mit unserer FILharmonie, der Städtischen Galerie, der VHS mit Stadtbibliothek und der Kunstschule sowie der gesamten Kunstszenerie, dem neu gestalteten FilderStadtMuseum, vielen kulturellen und kulturtreibenden Vereine sowie dem FILDORADO, ergibt sich ein großer Schatz für Filderstadt mit Anziehungskraft weit über die Stadtgrenzen hinaus. 

Bildung, Sport und Betreuung

Filderstadt ist ein guter Bildungsstandort mit herausragender inhaltlicher Arbeit an allen Schulen. Ende 2014 wurde eine grundlegende Entscheidung für die zukünftige Schulentwicklung gefasst. Die Entscheidung zur Einrichtung einer Gemeinschaftsschule werde ich mit aller Kraft verfolgen, um die angedachten und vom Gemeinderat beschlossenen Zeitabläufe einhalten zu können.

In enger Abstimmung mit den Schulen und Eltern sollen in Filderstadt Ganztagesangebote an Grundschulen ausgebaut werden. Dies ist nicht nur eine Konsequenz aus den bestehenden Angeboten in der Ganztagesbetreuung für Kleinkinder und Kinder, sondern auch ein Muss für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

In den vergangenen Jahren wurde gut und richtig in die Sportstätten einer modernen Sportstadt investiert. Für den Vereins-, Schul- und Freizeitsport braucht Filderstadt gute Bedingungen. Dies verlangt weiterhin Pflege, Sanierung und Erweiterung. Deshalb werde ich an dem Sportstättenleitplan festhalten.

Das Engagement der Sportvereine darf meines Erachtens aber nicht auf die Infrastruktur der Sportstätten reduziert werden. Integration, Betreuung und Bildung sind Arbeitsfelder, in denen die Stadtverwaltung in gemeinsamer Verantwortung mit den Sportvereinen, insbesondere dem Sportgemeinschaft Filderstadt e.V., steht. Bildungspartnerschaften und die Ausgestaltung, einer auf Ganztagesangebote ausgerichteten Bildungslandschaft, sind ohne das Engagement der Sportvereine nicht möglich.

Eltern finden in Filderstadt gute Betreuungseinrichtungen vor, sei es in städtischer oder freier Trägerschaft. Der Bedarf an Betreuungsplätzen ist gedeckt. Nach der Fertigstellung von drei Kinderhäusern und dem derzeitigen Bau eines vierten muss weiter auf die Qualität der Kleinkindbetreuung geachtet werden. 

Wohnen und Leben

Filderstadt ist ein beliebter Wohnort. Dass Filderstadt zur zweitgrößten Stadt im Landkreis Esslingen gewachsen ist, belegt dies nachdrücklich. Der Lebensraum zwischen Stuttgart und dem Naherholungsgebiet Schönbuch ist in mehrfacher Hinsicht wertvoll.

Die Preise für Wohnraum in Eigentum oder Miete sind hoch. Mein Ziel ist es, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Im Zusammenhang mit der Fortschreibung des Flächennutzungsplanes sollen zukünftige Projekte mit dem Gemeinderat beraten und entwickelt werden.

Dort, wo Wohn- und Lebensraum zusammenfallen, muss Filderstadt erlebbar gemacht werden. Am Fleinsbach in Bernhausen wurde dies bereits umgesetzt. Lassen Sie uns ähnliche Flächen und Plätze in der Natur in den anderen Stadteilen finden, anlegen und beleben.

Das reiche Vereinsleben prägt Filderstadt in ganz besonderer Weise und erhöht die Lebensqualität sehr. Ehrenamtliches Engagement in Filderstadt hat viel erreicht, denken Sie nur an die Jugendfarm oder auch das Kinder-, Jugend- und Kulturzentrum Z. Auch das sogenannte neue Ehrenamt, das bürgerschaftliche Engagement, kommt in allen hier genannten Bereichen vor und „ist“ Filderstadt. Aus diesem Verständnis ist es weiter zu fördern und zu unterstützen. 

Landwirtschaft

Die Landwirtschaft hat in Filderstadt und zuvor in den Stadtteilen Bernhausen, Bonlanden, Harthausen, Plattenhardt und Sielmingen eine lange und für die heutige Stadt prägende Tradition. Filderstadt ist in den vergangenen vier Jahrzehnten auf ehemaligen landwirtschaftlich genutzten Flächen zu der heutigen Größe gewachsen.

Landwirtinnen, Landwirte und Landfrauen sind schon ihrer Tätigkeit nach Gestalterinnen und Gestalter. Auch zum Mitmachen und Vorbereiten von Entscheidungen möchte ich die Landwirtschaft mit in den weiteren Gestaltungsprozess Filderstadts einbeziehen. 

Finanzen und Wirtschaft

Beide Begriffe - Finanzen und Wirtschaft – nehmen direkt Bezug auf den Haushalt Filderstadts. Haushalten heißt für mich in erster Linie, mit dem auszukommen, was man einnimmt. Aber auch mit dem vertrauensvoll umzugehen, was man hat.

Konkret heißt dies für mich, keine Schulden zu machen. Zunächst bedeutet dies, keine Darlehen aufzunehmen. Es heißt aber auch, vorhandenes Vermögen wie Gebäude, Einrichtungen, etc. nicht verfallen zu lassen. Denn dadurch würden verdeckt Schulden entstehen, die Filderstadt später teuer zu stehen kommen.

Mit Nachdruck werde ich die Themen der Wirtschaftsförderung und der Arbeitsplatzsicherung angehen. Dieses Handeln hat die Stärkung des Filderstädter Haushalts zum Ziel. Es darf nicht nur über strukturelle Probleme des Haushalts - insbesondere im Bereich der Gewerbesteuereinnahmen - gesprochen werden, es muss gehandelt werden.

Filderstadt wird Zukunftsinvestitionen nur dann finanzieren können, wenn die Stadt ein attraktiver Wirtschaftsstandort bleibt und die Menschen, die hier leben, gute Arbeitsplätze haben. Dafür will ich mich gemeinsam mit den zuständigen Dezernaten, Ämtern und Referaten der Verwaltung einsetzen.  

Verkehr und Umwelt

Unbestritten hat Filderstadt ein Verkehrsproblem. Mehrere tausend Kraftfahrzeuge quälen sich täglich durch alle Stadtteile Filderstadts. Da kann mittlerweile kein Stadtteil mehr ausgenommen werden.

Filderstadt muss deshalb Konzepte entwickeln, die zum Vorteil der Menschen und unserer Umwelt auf den Verkehr einwirken und diesen lenken.

Das Radfahrnetz gilt es weiter auszubauen, die Chancen von Elektromobilität zu nutzen. Der öffentliche Personennahverkehr muss in seiner heutigen Dichte erhalten und mit Blick auf die S-Bahnverlängerung über Sielmingen zukunftsfähig weiterentwickelt werden. 

Ich werde mich dafür einsetzen, dass die Attraktivität des öffentlichen Personennahverkehrs während der Bauphase für Stuttgart 21 nicht verloren geht und die Anbindung von Filderstadt darunter nicht leidet. 

Stadt und Stadtteile 

Die Stadtteile sind das Herzstück Filderstadts. Aus ihnen, ihren Traditionen, den gewachsenen Strukturen und dem Engagement im jeweiligen Stadtteil pulsiert Filderstadt.

Zugleich bin ich aber davon überzeugt, dass Filderstadt für eine gute Zukunft den Blick auf das Ganze richten muss. Die Herausforderungen der Zukunft treffen Filderstadt insgesamt.

Den begonnenen Prozess der Innenstadtentwicklung möchte ich fortführen. Neben Bernhausen müssen auch Konzepte für Bonlanden, Harthausen, Plattenhardt und Sielmingen entwickelt werden.

Die Bewahrung der Ortszentren ist für mich von großer Bedeutung. Dort steht Filderstadt neben den gestalterischen Fragen vor dem Problem, zur Attraktivitätssteigerung Flächen von entsprechender Größe anbieten zu können. Als Oberbürgermeister will ich persönlich mit den Eigentümern sprechen, damit Flächen saniert, umgebaut und ggf. zusammengelegt werden können.